Eine Frage, welche gar nicht selten gestellt wird ist: “Was ist denn noch meine Rolle als Therapeut bei Biofeedback? Das Gerät macht doch alles.”

Ich habe das Ausmaß dieser Frage zu Beginn meiner Tätigkeit als Berater in Sachen Biofeedback vielleicht sogar zu wenig verstanden. Für mich war sehr schnell klar, dass der Therapeut durch das Gerät ja nicht ersetzt wird, ich habe aber auch täglich nichts anderes getan als mich mit Biofeedback zu beschäftigen – klar, dass ich das also wusste. Doch viele Interessenten wussten das nicht – ein klarer Fall von fehlender Perspektivenübernahme meinerseits – aber man wächst ja mit seinen Aufgaben.

Viele Therapeuten fragen sich also was denn eigentlich Ihre Rolle in der Biofeedback-Therapie ist. Stellen wir hier gleich zu Beginn fest, dass die Rolle des Therapeuten in der Biofeedback-Therapie kaum überschätzt werden kann. Welche Aufgaben dieser übernimmt besprechen wir nun.

Edukation des Klienten
Zuallererst muss dem Klienten ja einmal die Apparatur, die Anwendung und die Grundlagen der Psychophysiologie näher gebracht werden. Während die Atmung oder die Muskelspannung für viele Klienten wohl leicht verständlich sind, müssen andere Konzepte (wie z.B die Herzratenvariabilität oder der Hautleitwert) zumindest anfangs oft kurz erklärt werden. Auch machen sich manche Klienten (zu Unrecht) Sorgen, dass nun Ihre Gedanken gelesen werden oder Ähnliches. So unbegründet diese Ängste auch sein mögen, es ist die Aufgabe des Anwenders in der ersten Sitzung alle diese Dinge zu besprechen.

Viele Klienten neigen zu einem unikausalen Erkrankungsmodell, sie berücksichtigen nur körperliche Aspekte als mögliche Ursache für Ihre Beschwerden. Auch hier muss der Therapeut (anfangs meist rein verbal, später mit Unterstützung von Biofeedback) ansetzen um das Krankheitsmodell des Klienten überhaupt erst für ein bio-psychosoziales Modell zu öffnen

Therapieplanung
Bei den Geräten, welche auf unserer Ausbildung verwendet werden, werden Sie von vorgefertigten Sitzungsvorlagen unterstützt, welche Sie mit nur einem Klick starten können. Diese geben oft auch einen Zielwert an, zu welchem sich die Therapie hinbewegen sollte.

Nichtsdestotrotz muss der Anwender den Verlauf der Sitzungen planen. Oft wird Biofeedback ja auch “nur” als Therapie-Baustein verwendet. Auf Basis der ersten Sitzung(en) muss der Therapeut das weitere Vorgehen entscheiden und dem Klienten mitteilen und erklären welche Maßnahmen geplant sind und welche Erfolge sich davon erhofft werden. Die Gestaltung von verschiedenen Sitzungen sind Inhalte, welche natürlich auf der Ausbildungswoche besprochen werden.

Beispiel: Stresstest mit Biolife

Beispiel: Stresstest mit Biolife

Interpretation
Der zentrale Aspekt der Rolle des Therapeuten zeigt sich dann in der Auswertung der Messdaten. Nicht umsonst beschäftigt sich die Ausbildung an der Europäischen Biofeedback-Akademie so intensiv mit der Interpretation von Biofeedback-Sitzungen, denn dies ist die eigentliche Kernkompetenz der Arbeit mit Biofeedback (das Anlegen von Sensoren z.B geht recht schnell ins Blut über – das ist keine Hexerei).

Ohne fachliche Interpretation kann der Klient meist gar nichts mit seinen Daten anfangen, womit die Messung völlig sinnlos wäre. Nicht umsonst würden wir davon abraten sich einach ein billiges Biofeedbackgerät zu kaufen, einfach loszulegen und sich selbst zu therapieren. Bei Krankheiten (wenn es sich also nicht nur um leichten Stress oder Spaß an der Freude handelt) empfehlen wir stets diese Systeme nur in Absprache mit einem Therapeuten zu verwenden.

Das geschulte Therapeuten-Auge kann auch erkennen ob Artefakte die Sitzung verfälscht haben und diese korrigieren oder im Laufe der Behandlung überprüfen welche Strategien für den Klienten besonders erfolgreich sind und welche weniger gut funktionieren

Fazit
Natürlich gibt es noch andere Aspekte, welche die Rolle des Therapeuten in der Arbeit mit Biofeedback und Neurofeedback unterstreichen. Oft werden z.B auch Hausaufgaben gegeben (wie etwas das Üben ohne Gerät). Auch diese müssen vom Therapeut erstellt werden. Auf jeden Fall ist klar ersichtlich, dass es ohne Biofeedback-Therapeuten oder Biofeedback-Trainer, auch keine Biofeedback-Therapie oder Training gibt. Das Gerät ist ein Werkzeug, welches vom Anwender verwendet wird, welcher, ganz wie der Steuermann auf seinem Werkzeug – dem Schiff, als Navigator die Richtung der Therapie angibt.