AT und CH: 0043 676 522 97 14 - DE: 089 130 113 53 bfa@insight.co.at

Phantomschmerz ist eine häufige Konsequenz von Amputation, welche zu erheblichen Unannehmlichkeiten führt. Die vorliegende Fallstudie beschäftigte sich mit einem Klienten mit extremen Phantomschmerz nach der Amputation der rechten oberen Extremität.

Wer war der Klient?
Der Patient war ein 69-jähriger Mann, der vor 3 Jahren am rechten Ellbogen amputiert wurde. Schon 1 Monat nach der Amputation gab es Phantomschmerz (brennend, einschießend), die Einschätzung auf einer Skala von 1-10 war eine 8, er beschrieb, dass sich die Hand kalt anfühle. Er hatte keine Schmerzen am Armstumpf

Was wurde getan?
Die Messung erfolgte am rechten Bizeps und auch am linken (intakter Arm), auch das EMG wurde gemessen. Die Behandlung beinhaltete zwei Phasen mit je 6 Sitzungen. Ziel der ersten Phase war die Wahrnehmung des Erlebens am Stumpf und die Muskelspannung zu steigern, indem Übungen zum An- und Entspannen an dieser Stelle durchgeführt wurden. Das Ziel der zweiten Phase war es den brennenden Phantomschmerz über Erhöhung der Temperatur zu verringern.

Die Prozeduren im Detail waren:

Phase 1:

  1. Baseline
  2. Feedback/NoFeedback Einheiten für Steigerung des EMG
  3. für Senken des EMG
  4. Entspannung zum Sitzungsende

Phase 2:

  1. Baseline für EMG und Temperatur
  2. Feedback/NoFeedback Einheiten für Erhöhen der Temperatur am Armstumpf
  3. Entspannung zum Sitzungsende

Zu Beginn, am Ende des Treatments und 3 sowie 12 Monate nach der Behandlung wurden verschiedene Kennwerte erhoben um die Effektivität der Behandlung zu messen.

Watch this video on YouTube.

Was kam heraus?
Es zeigte sich, dass ein sukzessives Training des EMG gefolgt von Temperaturbiofeedback die Schmerzintensität reudzieren und die Temperatur am Armstumpf erhöhen konnte. Im intakten Arm gab es keinen Temperaturanstieg, laut den Autoren möglicherweise ein Hinweis auf einen spezifischen Effekt von kombiniertem EMG- und Temperaturbiofeedback

Direkt nach dem Prozedere sank die Schmerzwahrnehmung auf eine 3 und im 3- und 12-Monats Follow Up betrug sie 0. Es scheint sich hier also um eine vielversprechende Methode zu handeln!

Quelle: Belleggia, G., & Birbaumer, N. (2001). Treatment of phantom limb pain with combined EMG and thermal biofeedback: a case report. Applied psychophysiology and biofeedback, 26(2), 141-146.